1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt
 

Einstellungsverfahren

1. Welche Einstellungsmöglichkeiten gibt es für den Schuldienst in Sachsen?

Bis zum Jahre 2025 scheiden jährlich ca. 1300 Lehrkräfte altersbedingt aus dem sächsischen Schuldienst aus. Im gleichen Zeitraum ist ein Anstieg der Schülerzahlen um 10 - 15 Prozent prognostiziert. Deshalb ist der Einstellungsbedarf für Lehrerinnen und Lehrer gegenwärtig sachsenweit sehr hoch. Diese Tendenz wird noch mindestens für die nächsten 8 Jahre anhalten.

Regionalspezifisch sind die Einstellungsmöglichkeiten außerhalb der Ballungszentren Dresden und Leipzig besonders gut.

Schulartspezifisch liegen die Bedarfsschwerpunkte gegenwärtig bei den Oberschulen, Grundschulen und Förderschulen.

Fächerspezifisch ist an allen weiterführenden Schulen der Bedarf an Lehrkräften für die MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) und Fremdsprachen besonders groß. Für die berufsbildenden Schulen gibt es Einstellungsbedarf insbesondere in den gewerblich-technische Fachrichtungen, wie Metall- und Maschinentechnik sowie Elektrotechnik und Informationstechnik.

Auch an Schulen in freier Trägerschaft bestehen ebenfalls vielfältige Einstellungsmöglichkeiten. Nähere Informationen dazu erfragen Sie bei Bedarf bitte an der konkreten Schule bzw. bei dem zuständigen Träger.

Hilfreich?
(386)
 

2. Kann ich mich nur für die Schulart bewerben, für die ich ausgebildet bin?

Wenn Ihre eigene Fachkombination in der studierten Schulart weniger nachgefragt ist und Sie bereit sind, in einer anderen Schulart zu unterrichten, können Sie Ihre Einstellungschancen deutlich erhöhen. So wird zum Beispiel gegenwärtig Bewerbern mit einer Ausbildung für das Lehramt am Gymnasium angeboten, sich für einen Zeitraum von drei Jahren an eine Oberschule oder Grundschule abordnen zu lassen und danach an ihrer Ausbildungschulart eingesetzt zu werden. Die Vergütung im Abordnungszeitraum erfolgt adäquat zur Ausbildungsschulart. Im Falle der Lehrtätigkeit an einer Grundschule können schulspezifische Fortbildungsangebote zur Gestaltung des Anfangsunterrichts wahrgenommen werden.

Hilfreich?
(223)
 

3. Wie ist das Einstellungsverfahren für Lehrkräfte an öffentlichen Schulen organisiert?

Einstellungen in den Schuldienst des Freistaates Sachsen erfolgen nach Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung der Bewerberinnen und Bewerber auf der Grundlage des schulart- und fächerspezifischen Einstellungsbedarfs. Bewerber aus Sachsen, den anderen Bundesländern und mit einem anerkannten ausländischen Lehramtsabschluss sind gleichgestellt.

Jeweils zum Beginn des Schuljahres (1. August) und zu Beginn des zweiten Schulhalbjahres (1. Februar)  findet ein zentrales Einstellungsverfahren statt. Sie bewerben sich für den Einzugsbereich eines Standortes des Landesamtes für Schule und Bildung (LaSuB) und können dabei auch einen Zweit- und Drittwunsch angeben. Zusätzlich ist in der Bewerbung die Angabe individuelle Ortswünsche möglich.  Ihre Einstellungschancen erhöhen sich, wenn Sie regional möglichst flexibel sind. Zeugnisse können bis zu einem im jeweiligen Einstellungsverfahren festgelegten Termin nachgereicht werden. Unabhängig davon können Sie sich auch initiativ bewerben.

Ergänzend dazu werden auch schulgenaue Einstellungsangebote veröffentlicht, die sich an grundständig ausgebildete Bewerberinnen und Bewerber richten. Wenn Sie unseren Newsletter für Bewerber abonnieren, werden Sie über aktuelle Entwicklungen dazu persönlich informiert.  

Detaillierte Hinweise zu aktuellen Einstellungsverfahren finden Sie in der rechten Marginalspalte.

 

Hilfreich?
(341)
 

4. Welche Fächer werden in Sachsen unterrichtet?

Alle Unterrichtsfächer und ihren Stundenumfang in den einzelnen Klassenstufen finden Sie hier.

Hilfreich?
(235)
 

5. Sie haben Interesse als Lehrer/-in für das Fach Deutsch als Zweitsprache tätig zu werden?

Geflüchtete im schulpflichtigen Alter besuchen nach Abschluss des Erstaufnahmeverfahrens in Sachsen die Schule. In Vorbereitungsklassen erlernen sie im ersten Schritt die deutsche Sprache. Detaillierte Informationen zum Thema Migration und Schule in Sachsen sowie den sächsischen Lehrplan für das Fach Deutsch als Zweitsprache finden Sie unter http://www.schule.sachsen.de/1752.htm.

Für die Unterrichtung des Fachs Deutsch als Zweitsprache im sächsischen Schuldienst können Sie sich mit folgenden Voraussetzungen bewerben:

  • Interessenten mit einem Lehramtsabschluss in den Fächern Deutsch als Zweitsprache (DaZ), Deutsch als Fremdsprache (DaF), Deutsch und/oder einer Fremdsprache können als ausgebildete Lehrkräfte in den Schuldienst eingestellt werden.
     
  • Interessenten, die über ein abgeschlossenes universitäres Hochschulstudium (Diplom, Magister mit Hauptfach, Master) in einem der oben genannten Fächer verfügen, können  als Seiteneinsteiger mit berufsbegleitenden Qualifikationsmöglichkeiten in den sächsischen Schuldienst eingestellt werden.
     
  • Interessenten mit einem anerkannten ausländischen Lehramtsabschluss sind ausdrücklich gebeten, sich zu bewerben. Nähere Informationen zur Anerkennung ausländischer Lehramtsabschlüsse finden Sie unter http://www.schule.sachsen.de/3704.htm.

In der rechten Marginalspalte finden Sie alle Informationen zum Einstellungsverfahren.



 

 

Hilfreich?
(70)
 

Marginalspalte

Laufende Einstellungsverfahren

01.08.2019 Einstellungstermin für grundständig ausgebildete Lehrkräfte

01.11.2019 Einstellungstermin für Lehrkräfte im Seiteneinstieg

Was passiert?

Bild:

Entdecken Sie die neuesten Beiträge aus Facebook, Instagram und YouTube.

Link Alle Beiträge im Newsroom

Sie interessieren sich rund um das Thema "Lehrer werden in Sachsen"? Das Kultusministerium begleitet Sie mit Informationen und Angeboten:

 
Jetzt anmelden

Sachsens Schulen im Porträt

Bild:

Entwicklung des Lehrerbedarfs in Sachsen

Hier finden Sie Bedarfshinweise für alle Schularten und Fächer:

KLASSE exklusiv für Seiteneinsteiger

Bild:

Ein Magazin über die Herausforderungen und Chancen des Seiteneinstiegs.

© Sächsisches Staatsministerium für Kultus