1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt
 

Seiteneinstieg

1. Was ist unter Seiteneinsteigern im Schuldienst zu verstehen?

Seiteneinsteiger sind Personen, die ohne grundständige Lehramtsausbildung

über eine Qualifizierung im Rahmen eines Vorbereitungsdienstes (VBD)

über eine Lehrtätigkeit an einer Schule in Verbindung mit einer berufsbegleitenden Qualifizierung

eine dauerhafte Tätigkeit im Schuldienst des Freistaates Sachsen anstreben

 

Seiteneinstieg in den VBD

 

Bewerben Sie sich zu den vorgesehenen Terminen um Aufnahme in den Vorbereitungsdienst!

 

Seiteneinstieg in den Schuldienst

 

Bewerben Sie sich zu den vorgesehenen Terminen um Einstellung in den Schuldienst!

Hilfreich?
(179)
 

2. Welche Voraussetzungen müssen für einen Seiteneinstieg in den Schuldienst erfüllt sein und wo kann ich mich bewerben?

Voraussetzung für eine Einstellung als Seiteneinsteiger an Gymnasien oder berufsbildenden Schulen ist der Nachweis eines Diplom-, Master- oder Magisterabschlusses einer Universität, Kunst- oder Fachhochschule.

Eine Einstellung als Seiteneinsteiger an Grund-, Mittel- und Förderschulen ist über die oben genannten Abschlüsse hinaus mit einem Bachelorabschluss einer Universität, Kunst- oder Fachhochschule möglich. Voraussetzung hierfür ist, dass die Studieninhalte des Bachelorstudiums einem Unterrichtsfach oder einem Förderschwerpunkt zugeordnet werden können, also Studieninhalte und Studienumfänge in ausreichendem Maße nachgewiesen werden.

Ob Sie diese Zugangsvoraussetzungen erfüllen, stellt die Sächsische Bildungsagentur fest, wenn Sie eine Bewerbung einreichen. Informationen zum Einstellungsverfahren finden Sie hier.

Hilfreich?
(56)
 

3. Kann ich unabhängig von spezifischen Angeboten für Seiteneinsteiger auf der Grundlage meines bereits erworbenen Berufsabschlusses eine Qualifizierung als Lehrer/in erreichen?

Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, sich zum Erwerb einer weiteren Berufsqualifikation in Form eines Lehramtsabschlusses an einer Universität zu bewerben. Voraussetzungen sind jedoch in der Regel das Abitur und begünstigend ein Hochschulabschluss, aus dem sich mindestens ein Unterrichtsfach der entsprechenden Schulart ableiten lässt. Auf dieser Grundlage kann ein Lehramtsstudium begonnen werden, auf das Leistungen der Erstausbildung anrechenbar sind.

Darüber entscheidet im Einzelfall die ausbildende Universität im Rahmen des Immatrikulationsverfahrens. Erfahrungen zeigen, dass der Umfang dieses weiteren Studiums je nach Vorleistung unterschiedlich bestimmt wird, jedoch in der Regel zwei bis drei Jahre nicht unterschritten werden. Zudem können für dieses Zweitstudium Studiengebühren fällig werden. Nach erfolgreichem Bestehen der ersten Staatsprüfung können Sie sich für den Vorbereitungsdienst bewerben. Danach ist eine Bewerbung für den Schuldienst als regulärer Absolvent - und nicht als Seiteneinsteiger - möglich. Wenn Sie Interesse an diesem Ausbildungsweg haben, sollten Sie sich im Vorfeld an die Studienberatung der Universitäten wenden.

Hilfreich?
(173)
 

Marginalspalte

Nächste Einstellungstermine:

August 2017

Die Bewerbungsunterlagen sind ab März 2017 hier verfügbar. Bewerbungsschluss wird Mitte April 2017 sein.

 

Februar 2017

Die Bewerbungsunterlagen sind hier verfügbar. Bewerbungsschluss war der 23.11.2016.

 

Angebote und Informationen

Sachsens Schulen im Porträt

Bild:

Entwicklung des Lehrerbedarfs in Sachsen

Hier finden Sie Hinweise zur Entwicklung des Lehrerbedarfs in den verschieden Schularten und Fächern:

© Sächsisches Staatsministerium für Kultus