1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt
 

Arbeitsbedingungen und Perspektiven

1. Wie hoch ist meine wöchentliche Unterrichtsverpflichtung?

Wie hoch die wöchentliche Unterrichtsverpflichtung ist, hängt von der Schulart ab:

  • Grundschule: aktuell 28 Unterrichtsstunden; ab 01.08.2017 Absenkung auf 27 Unterrichtsstunden geplant
  • Oberschule, Gymnasium und berufsbildende Schule: 26 Unterrichtstunden
  • Förderschule: 25 Unterrichtsstunden

Darüber hinaus werden für bestimmte schulische Aufgaben Anrechnungsstunden gewährt, die die Unterrichtsverpflichtung vermindern.

Details finden Sie in der Verwaltungsvorschrift Unterrichtsverpflichtung für Lehrkräfte im Freistaat Sachsen.

Der Abschluss individueller Teilzeitvereinbarungen ist möglich.

Hilfreich?
(66)
 

2. Erhalte ich Unterstützung zur Erleichterung meines Berufseinstiegs?

Das Sächsische Staatsministerium für Kultus bietet ein Programm zur professionellen Begleitung von Lehrerinnen und Lehrern im Anschluss an den Vorbereitungsdienst an. Diese begleitete Berufseinstiegsphase hat unter anderem das Ziel, Sie in Ihrer Berufsrolle zu stärken und Ihre Fähigkeiten im Umgang mit den alltäglichen Belastungen weiter zu entwickeln.

Das Angebot ist fach- und schulartübergreifend organisiert. Sie werden durch erfahrene Pädagogen und Psychologen über einen Zeitraum von zwei Schuljahren betreut. In dieser Zeit bearbeiten Sie Themen wie Selbst- und Zeitmanagement, Lehrergesundheit, Umgang mit Störungen und Konflikten, Kommunikationsstrategien, Elternarbeit und Umgang mit Heterogenität. Daneben ist die Vernetzung mit anderen Nachwuchslehrkräften beabsichtigt, um den wechselseitigen fachlichen und persönlichen Austausch zu fördern.

Die Teilnahme erfolgt freiwillig. Die Präsenzveranstaltungen finden vorzugsweise in der unterrichtsfreien Zeit statt. Ein Überblick über das Trainingsprogramm sowie das Anmeldeformular finden sich unter http://www.bbeph.de/

Hilfreich?
(35)
 

3. Wie hoch wird mein Gehalt sein?

Lehrkräfte sind im Freistaat Sachsen Tarifbeschäftigte auf der Grundlage des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der Länder. Ihre Vergütung erfolgt gemäß der Entgeltordnung Lehrkräfte (TV EntgO-L Anlage).

Soweit eine Ausbildung nach neuem Recht für das jeweilige Lehramt (d. h. zwei Staatsprüfungen oder Master und Staatsprüfung) vorliegt, werden Lehrkräfte wie folgt vergütet:

  • Grundschule: Entgeltgruppe 11
  • Oberschule, Förderschule, Gymnasium und berufsbildende Schule: Entgeltgruppe 13

Bisherige einschlägige Berufserfahrungen können bei der Zuordnung zu einer konkreten Entwicklungsstufe berücksichtigt werden.

An vollausgebildete Lehrkräfte, die

  • sich für eine Lehrtätigkeit  im ländlichen Raum entscheiden,
  • Mangelfächer unterrichten oder
  • aus einem Beschäftigungsverhältnis als Lehrer/in in anderen Bundesländern nach Sachsen wechseln

kann eine tarifliche Zulage  gezahlt werden. Eine solche Zulage ist individuell zu vereinbaren und kann bis zu rund 600 Euro brutto betragen.

Wenn Sie eine solche grundständige Lehramtsausbildung nicht absolviert haben, erfolgt Ihre individuelle Eingruppierung in Abhängigkeit von Ihrer konkreten Tätigkeit an der jeweiligen Einsatzschulart und Ihren bisherigen Ausbildungsabschlüssen auf der Grundlage der Abschnitte 2 - 6 der Entgeltordnung Lehrkräfte.

Welche konkreten Euro-Beträge sich aktuell hinter den Entgeltgruppen verbergen, finden Sie auf der Website des Sächsischen Landesamts für Steuern und Finanzen unter der Überschrift “Tabelle TV-L".

 

 

Hilfreich?
(298)
 

4. Kann ich verbeamtet werden/bleiben?

Lehrkräfte sind im Freistaat Sachsen Tarifbeschäftigte. Eine Verbeamtung von Lehrkräften erfolgt in Sachsen gegenwärtig nicht. 

Falls Sie bereits in einem anderen Bundesland in einem Beamtenverhältnis tätig sind und in den sächsischen Schuldienst wechseln möchten, bedeutet dies, dass sie sich aus dem Beamtenverhältnis entlassen lassen müssten. Die Berufung in ein Beamtenverhältnis oder die Beibehaltung eines bereits bestehenden Beamtenverhältnisses kommt lediglich für Schulleiter und stellvertretende Schulleiter in Betracht. Ausschreibungen für diese Funktionsstellen finden Sie in der rechten Marginalspalte.  

Hilfreich?
(113)
 

5. Welche beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten habe ich?

An der Schule stehen Ihnen – je nach Schulart – verschiedene fachliche Entwicklungsmöglichkeiten offen wie Oberstufenberater, Fachleiter, Beratungslehrer u. ä. Über die eigene Schule hinaus wirken Fachberater, die für ein bestimmtes Unterrichtsfach fachlich regional für die Schulaufsicht tätig werden. Für Lehrerinnen und Lehrer, die verstärkt Management- und Führungsaufgaben wahrnehmen möchten, ist auch die Entwicklung zum Schulleiter oder stellvertretenden Schulleiter eine interessante Option.

Hilfreich?
(85)
 

6. Was bringt das Maßnahmenpaket „Zukunftsfähige Schule“ vom Oktober 2016 für mich?

Mehr Geld für Lehrer an Oberschulen

Grundständig ausgebildete Oberschullehrer erhalten seit 1. Januar 2017 von Beginn an ein Entgelt nach der Entgeltgruppe 13  anstelle der Entgeltgruppe 11. Die bisherige vierjährige Wartezeit fällt weg. Die Änderung bedeutet beim Berufseinstieg eine monatliche Einkommensverbesserung von ca. 450 Euro brutto. Als Folge steigen gleichzeitig die Einkommen der Lehramtsanwärter an Oberschulen.

Absenken der Unterrichtsverpflichtung für Grundschullehrer

Auch die Arbeitsbedingungen der Grundschullehrer werden verbessert. Das Regelstundenmaß für Grundschullehrer wird von 28 auf 27 Wochenstunden ab dem Schuljahr 2017/2018 abgesenkt.

Zulagen, um junge Lehrer zu gewinnen

Seit dem 1. Januar 2017 kann bei der Einstellung in den Schuldienst eine tarifliche Zulage in Höhe der Differenz von bis zu zwei Erfahrungsstufen des TV-L gewährt werden.

Die Zulage wird in erster Linie bei der Einstellung von Lehrkräften für Schulen in ländlichen Regionen des Freistaates Sachsen gezahlt. In Ausnahmefällen kann sie allerdings auch bei einem Einsatz in den städtischen Ballungsräumen gewährt werden, beispielsweise um Lehrer für sogenannte Mangelfächer zu gewinnen. Auch wenn Sie derzeit im Schuldienst eines anderen Bundeslandes tätig sind und nach Sachsen wechseln, können Sie eine solche tarifliche Zulage erhalten. Die Zulage beträgt monatlich bis zu 600 Euro brutto.

 

 

Hilfreich?
(26)
 

Marginalspalte

Sie interessieren sich rund um das Thema "Lehrer werden in Sachsen"? Das Kultusministerium begleitet Sie mit Informationen und Angeboten:

 
Jetzt anmelden

Nächster Einstellungstermin:

August 2017

Bewerbungsschluss für das zentrale Einstellungsverfahren war der 12.04. Die Bewerbungsunterlagen sind auch für Initiativbewerbungen nutzbar:

Sachsens Schulen im Porträt

Bild:

Entwicklung des Lehrerbedarfs in Sachsen

Hier finden Sie Bedarfshinweise für alle Schularten und Fächer:

Neue KLASSE exklusiv für Seiteneinsteiger

Bild:

Ein Magazin rund um alle Fragen, wie es nach dem Studium weitergeht.

© Sächsisches Staatsministerium für Kultus